Erfahrungen mit dem X-lite X-803

Zu Jahresbeginn testeten wir die ersten X-lite X-803 Racer-Helme beim inzwischen schon traditionellen Jahresauftakt von Nolan im Almeria. Damals noch mit dem Tragefühl des erfolgreichen X-802RR ausgestattet, unterschied sich die neue Mütze doch deutlich. So empfand ich den Einstieg deutlich enger, was insbesondere beim absetzen nicht ganz so komfortabel gelang also noch beim Vorgänger. Dazu empfand ich den Kinnriemen etwas lang und das Sichtfeld im oberen Bereich manchmal eingeschränkt. 5 Monate und einige harte Einsätze später, möchte ich kurz über die gewonnenen Erkenntnisse berichten.

X-lite X-802RR (rechts) und X-803 (links) im direkten Vergleich – der „alte“ wirkt größer, doch ist es eher andersherum

Sichtfeld

In mach langen Kurven, in denen man sich weit neben dem Bike hängend positioniert, den Blick weit nach vorne richtet, störte mich die obere Helminnenschale bzw. beeinträchtiget diese das Sichtfeld. Entweder es wurde nach unserem Test nochmals nachgearbeitet oder ich setzt den Helm inzwischen anders auf. Fakt ist, es stört nichts mehr und ich empfinde das Gesichtsfeld etwas vergrößert.

 

Passform & Form

Ist wirklich sehr gelungen. Der X-803 trägt sich sehr bequem und insbesondere durch sein edles Innenfutter extrem angenehm. Platz im Kinnbereich ist nun ausreichend vorhanden, sodass man nicht mehr einfach mit den Lippen anstoßen kann. Egel ob auf der Rennstrecke oder bei einer flotten Autobahnfahrt, der Helm gleicht selbst böse Verwirbelungen sehr gut aus und „liegt“ ruhig im Wind.
Der gute Sitz und die hervorragende Aerodynamik werden natürlich auch durch den guten Abschluss unterhalb des Kopfes erziel, welcher in einem etwas engeren Ein- und Ausstieg mündet. Aber hieran gewöhnt man sich schnell. Einzig die beiden Wangenpolster, die mit einer Notentriegelung versehen sind, springen hin und wieder aus ihrer kleinen oberen Arretierung.

 

Geräusche

Apropos ruhig – hier haben die Ingenieure und Designer wirklich tolle Arbeit geleistet. Die Geräuschentwicklung ist trotz größerer Lüftungen deutlich besser geworden und insbesondere nervende höhere Töne gibt es kaum mehr.

 

Lüftung

Größter Fortschritt wurde aber sicher in Punkto Lüftung erzielt. So kann man nun auch bei sehr heißen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren. Und geht´s recht früh morgens auf die Strecke, so genügt ein leicht geöffnetes Visier (mit Hilfe der Einstellung am Visier), dass es nicht beschlägt.

 

Fazit

Nach einem heißen Rennwochenende, Touren durch den Schwarzwald und einer Urlaubsrunde am Gardasee, kann ich nur positives über den X-803 berichten und bin insbesondere von der Lüftung und geringen Geräuschentwicklung begeistert.

Bilder: Rainer Friedmann ‚Kraftrad‘, René Unger (Racepixx)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .