Horst Saiger wird bester Privatfahrer bei der Isle of Man TT

PACEMAKER, BELFAST, 2017 Horst Saiger, TT 2017. PICTURE BY STEPHEN DAVISON

Mit METZELER zum Erfolg auf der Insel

Never change a winning team: Auch in der Road Racing Saison 2017 unterstützt die Marke mit dem Elefanten wieder den österreichischen Publikumsliebling Horst Saiger. Nach einem guten Saisonstart als „Best Overseas Rider” bei den „North West 200“ Straßenrennen in Nordirland ließ Saiger nun auch bei der legendären Tourist Trophy auf der Isle of Man nichts anbrennen: Mit einer Reihe von Top-Ergebnissen holte sich Saiger den heiß begehrten Titel als bester Privatfahrer bei den „TT-Races“.

Bereits in den 1990er Jahren ging Rennfahrer Horst Saiger mit Reifen der Marke METZELER auf die Jagd um Podestplätze. „Gerade im Road Racing kommt es neben dem Grip vor allem auf Stabilität und Eigendämpfung an. Hier sind die Produkte von METZELER immer top „, erklärt der Wahl-Liechtensteiner. „Mit Reifen von METZELER habe ich unter anderem mehrmals die Schweizer Meisterschaften sowie die neuseeländischen Tri-Series gewonnen und fünfmal den Sieg beim tschechischen Road Racing Klassiker um die ‚Goldene Grubenlampe von Terlicko‘ eingefahren. Die Elefanten-Reifen und ich sind schon ein echtes Erfolgsteam!“

Um diese Erfolgsserie fortzusetzen, unterstützt METZELER den Road Racing Top-Piloten auch in der Straßenrennsport-Saison 2017. Mehreren Top Ten-Platzierungen in der Superbike- und Superstock-Klassebei den International North West 200 Straßenrennen Mitte Mai in Nordirland ließ Saiger nun eine Erfolgsserie bei der legendären Tourist Trophy (TT) auf der Isle of Man folgen. Der Privatfahrer Saiger leistete vielen Profis Paroli und sicherte sich mit Top-Platzierungen in vier von fünf Solo-Rennklassen den Sieg in der begehrten „Privateers Championship“ auf der rennverrückten Insel in der Irischen See.

Während Saiger in der Superbike und Superstock-Klasse mit seiner Kawasaki ZX-10RR antritt, geht er in dieser Saison zusätzlich mit einer komplett neu aufgebauten Kawasaki ZX-6R in der Supersport-Kategorie an den Start. Das 140 PS starke und nur161 Kilogramm leichte Motorrad verfügt im Vergleich zum Serienmodell nicht nur über deutlich mehr Leistung, sondern auch über einen auf 22 Liter erweiterten Tank, um mit Rennspeed zwei Runden auf der rund 60 Kilometer langen TT-Strecke bewältigen zu können.

Bei der Bereifung bevorzugt der 45-jährige Routinier natürlich die aktuellsten Modelle von METZELER: In den Klassen Superstock und Supersport kommt der METZELER RACETEC™ RR zum Einsatz, in der Superbike-Kategorie schenkt er dem RACETEC™ RR Slick respektive dem RACETEC™ Rain das Vertrauen. „Die Siegesserie der METZELER-Piloten kommt nicht von ungefähr, wie das Endklassement der International North West 200 Road Races eindrucksvoll zeigt. Alle acht Siege gingen auf das Konto der deutschen Traditionsmarke“, weiß Horst Saiger.

Auf dem Weg zur „Privateers Trophy“ – Horst Saiger bei der TT 2017

Die Rennreifenmodelle von METZELER wurden von den METZELER-Ingenieuren schwerpunktmäßig im Road Racing entwickelt. Daher sind die Produkte der deutschen Traditionsmarke eine hervorragende Wahl für alle Piloten im Straßenrennsport und bei seriennahen Racing-Events. Gleichwohl profitieren von dieser anspruchsvollen Vorgehensweise auch Hobby-Racer und sportlich orientierte Freizeitfahrer, denn sowohl die Straßenoberflächen beim Road Racing als auch die Fahrzeuge gleichen weitestgehend denjenigen, mit denen es Motorradfahrer im Alltag zu tun haben.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*