Ist doch alles nur Kopfsache

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an! Gerade beim Helmkauf – eine wie ich finde aufregenste Aufgabenstellung – sollte man sich Zeit nehmen und ausgiebig testen. Genau dies bietet Nolan zu Jahresbeginn einigen Pressevertretern im sonnigen Spanien bei ihrem „Nolan Presse-Event Almeria“ an – ihre Neuheiten und Upgrades im Realbetrieb ausgiebig testen und (er)fahren.

Auf dem Papier hört es sich ja immer schön an „tolle Lüftung“, „extra gute Passform“, „extrem leicht“, „sehr hautfreundlich“, usw. Aber hat man die Kugel mal einige Zeit auf, dann spürt man schnell was an den Ankündigungen dran ist. Daher empfehle ich auch immer, nehmt einen Probehelm und fahrt wenigstens mal 30 Minuten um den Block damit.

 

X-Lite X-802RR – Helm für Racer

Der X-Lite X-802RR ist inzwischen zur Standardausrüstung vieler Superbike WM Piloten und Hobby-Racern geworden. Seit einigen Jahren auf dem Markt, immer wieder weiter optimiert und in vielen Dekors angeboten, bietet dieser Helm maximale Performance zu einem unschlagbaren Preis.

Gleich geht´s mit dem X-802RR Cafe Club Flat Black auf der BMW S1000RR auf die Strecke

Insbesondere die 2016 eingeführte „Carbon-Fitting“ Innenausstattung, wertete den X-802RR weiter auf. Denn dieses auf Carbon-Fasern basierende Innenfutter ist zum einen antibakteriell sowie antistatisch und hilft bei der Temperaturregulierung sowie der Aufnahme von Feuchtigkeit. Darüber hinaus sieht es mit der markanten grünen Einfärbung sehr ansprechend aus.

So war die Wahl des Helmes für den Rennstreckentag auf dem Circuito De Almeria einfach und relativ schnell getroffen – ok, das Design ist jetzt nicht gerade meine erste Wahl aber die Größen L passt irgendwie jedem. Sicher ist der Helm recht kompakt innen und vermittelt einem im ersten Moment wenig Platz im Kinnbereich. Nach wenigen Minuten fällt dies aber nicht mehr auf und man ist einfach vom angenehmen und festen Tragekomfort überzeugt.

Vor einigen Tagen durfte ich dann auch mal die unschöneren Seiten unseres Hobbys erfahren und mit meinem X-802RR Ultra Carbon bei knapp 200Km/h per Highsider absteigen. Der Einschlag erfolgte mit dem Hinterkopf zuerst. Der Helm sah danach böse aus, hielt aber allem Stand, platze nicht auf und selbst das Visier hielt den Belastungen stand. Hier zeigte sich auch wieder, wie wichtig es ist, dass ein Helm satt auf dem Hopf sitzt und der Kinnriemen festgezogen ist, denn die Spuren am Kinn ließen vermuten, dass am Helm ordentlich gezogen und gedrückt wurde.

Job erledigt! Der X-802RR möchte zwar nie seine Qualitäten zeigen müssen, aber wenn doch, dann tut er dies excellent

 

X-Lite X-661 – Helm für sportliche Touren

Sicher ist ein X-802RR auch für eine sportliche Landpartie geeignet, da ich aber gerne mit dunklem Visier fahre, stößt man damit im öffentlichen Straßenverkehr schnell an Grenzen und begibt sich rechtlich auf dünnes Eis im Falle eines Unfalls.
Der X-661 bietet hier einen sehr guten Kompromiss aus Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit. Denn die integrierte und leicht zu bedienende Sonnenblende bietet ausreichend Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Auch ist die Belüftung ähnlich aufgebaut wie am Racinghelm, sodass für ausreichend Frischluft gesorgt wird. Die Passform ist sehr angenehm und wieder in Größe L wie für meinen Kopf gemacht.

X-661 in matt schwarz-gelb

Und wer es noch gut 80 Gramm leichter mag, der greift im Regal zum X-661 Titantech, dessen Außenschale aus Titan-Gewebe gefertigt wird.

 

X-Lite X-702 GT – Helm für alle Touren

Ein andere Alternative für sportliche Touren ist seit Jahren der X-702 GT. Er bietet ebenfalls ein sehr sportliches Design sowie die integrierte Sonnenblende und Vorbereitung für das n-com X-Series Kommunikationssystem. Ab sofort steht nun auch eine deutlich leichte und optisch sehr attraktive Ultra Carbon Variante zur Verfügung.

Besonders seine sehr gute Belüftung machen den Helm zu einem tollen Begleiter auf allen Touren. Kleines Manko, die Bedienung der einzelnen Klappen ist anfangs etwas Gewöhnungsbedürftig.

Auch hier passte die L-Variante perfekt.

Der X-lite X-702 GT Ofenpass Scratched Chrome

 

X-Lite X-1004 – Klappe zu und ab zur Tour

Mit dem X-1004 bringen die Italiener einen extrem sportlich anmutenden Helm auf den Markt der tatsächlich zum Klappen ist. Auf den Ersten Blick erkennt man nämlich nicht, dass es sich hierbei um einen Klapphelm handelt.

Leider waren zum Test nur wenige Exemplare vorhanden, sodass ich mich mit einer reinen Anprobe begnügen musste. Diese war jedoch sehr vielversprechend, so wurde gerade im Kinnbereich etwas mehr Raum geschaffen, sodass hier sicherlich ein Mikro des Kommunikationssystems ausreichend Platz findet.

Und auch hier bietet X-Lite neben der Standardvariante die etwas leichtere Ultra Carbon Variante mit „Carbon-Fitting“ Innenausstattung an.

Ein Klapphelm im Full-Helm-Design – der X-Lite X-1004 Ultra Carbon

 

Touratech Aventuro Enduro X by X-Lite X-502 – Wenn es auch mal in den Dreck gehen sollte

Ein besonderes Highlight erwartete mich am Endurotag. Hier ging es mit der Touratech Version des X-502 Ultra Carbon und mächtige Reiseenduros auf Tour.

Touratech Aventuro Enduro X by X-Lite X-502

Der Helm hat einen sportlich-knackigen Sitz und bietet jede Menge toller Features an. So sind die Wangenpolster einfach herausnehmbar (Nolan Emergency Release System – NERS), damit im Ernstfall der Helm schnell und ohne Mühen abgezogen werden kann. Das Innenfutter besteht, wie bei allen sportlichen X-Lite Helmen, aus dem sehr angenehm zu tragenden „Carbon Fitting“ und die Belüftung des ist extrem gut, was ich bei unserem sehr frühen Start schnell fühlen durfte. Durch einen in der Neigung und Länge verstellbaren Peak, lässt dich Wind- und Sonneneinfall sehr schön regulieren. Des Weiteren hat der Enduro-Tourenhelm die Halterungen für ein Trinksystem vorinstalliert.

Hatte ich anfangs bedenken, über die ganze Tour mit einem Crosserhelm zu fahren, war ich am Ende des Tages froh es mal getan zu haben. Denn mit der passenden Brille – leider war keine Gelbe vorhanden – trug sich der Helm extrem angenehm und leicht, führte angenehm Frischluft zu und passte optisch einfach toll zu unseren Bikes.

 

X-Lite X-201 – Helm zum chillen und genießen

Neben Racing, sportlichen Touren und Querfeldeinfahrten, darf eine entspannte Fahrt zum Strand nicht fehlen – also musste ein Caféracer-Helm her.

Mit dem X-201 Ultra Carbon schmückte meinen Kopf zum ersten mal ein Jethelm ohne Visier. War es doch etwas ungewohnt so freizügig mit nur einer Bikerbrille zu fahren. Doch schnell wurde dieser Helm zu meinem Favoriten, denn hier erlebt man die Freiheit zu cruisen ganz anders, man ist näher an der Natur – was die ein oder andere Mücke unterstreicht – und erlebt Motorradfahren ganz neu. Der Helm sitzt natürlich sehr direkt auf dem Kopf und muss gerade im Stirnbereich gut passen. Hier schwankte ich zwischen L und XL, griff dann aber zum L bei dem ich nur an den Ohren etwas aufpassen musste beim aufsetzten.

Und gerade durch diesen sehr direkten Sitz und wenig Möglichkeiten zur Belüftung, ist eine Atmungsaktive Innenausstattung extrem wichtig. Hier haben die Entwickler von Nolan mit einer Mikroperforierung und sehr hautfreundlichen Stoffen bzw. Einfassung aus Leder, ganze Arbeit geleistet. Selbst bei längeren Strecken und höheren Geschwindigkeiten über Land, sitzt der Jethelm perfekt und hält den Kopf angenehm kühl.

Zu beachten ist jedoch, dass die Bikerbrille sauber über der Nase sitzt, denn hier hat man sich schnell ein paar Druckstellen am Nasenbein eingefangen.

Bike-Promotion Berg-Challenge mit dem X-201 und einer Triumph Thruxton 900

 

Es ist reine Kopfsache! In erster Linie muss ein Helm richtig sitzen und daher empfinde ich es als extrem wichtig, seine neue Kopfbedeckung ausgiebig Probe zu tragen und nach Möglichkeit Probe zu fahren. Vor dem Griff ins Regal sollte man sich natürlich Gedanken über den Einsatzzweck machen, denn ein Sporthelm auf einer Enduro ist genauso unpassend wie ein Jethelm auf der Rennstrecke – der richtige Helm steigert nämlich den Fahrspaß erheblich. Tja und zu guter Letzt kommt das Design und hier gibt´s bei Nolan/X-Lite glaub für jeden was.

Text:
Rainer Friedmann ‚Kraftrad‘

Bilder:
Rainer Friedmann ‚Kraftrad‘, Nolan, Björn Gramm, Friedrich Weisse, Jan Starek, Johannes Richardt, Toni Börner

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*